von Leo Paulweber

Snooze. Ein kleiner Beutel gefüllt mit Tabak, den man sich unter die Lippe steckt – von den Schülern geliebt und von den meisten Lehrern verhasst.

Snooze/Snus (Schwedisch für Schläfchen) war in letzter Zeit ein großes Thema an unserer Schule. Das kleine Päckchen, gegen das die Schulleitung in Form von Durchsagen und Verboten versucht vorzugehen, wird vor allem von Jungs konsumiert. Die „Droge“ mit Tabak und zusätzlich mit vorzugsweise Glassplittern oder Säure gefüllt, versetzt den Benutzer in einen Trance ähnlichen Zustand. Abgesehen davon, dass es eine legale Droge ist und erst ab 18 benutzt/verkauft werden darf, zersetzt Snus die Lippe und schädigt Zahn und Zahnwurzel.

Eine Snooze-Dose

Das Tabakerzeugnis, welches zwischen 1985 und 1990 nach Deutschland kam, wird von vielen als ein Ersatz für das Rauchen gesehen. Fälschlicherweise geht die Mehrzahl davon aus, dass “Snoozen” gesünder sei als Rauchen. Diese Annahme ist falsch! Ein Snooze enthält normalerweise den Tabak von zwei Zigaretten.  Ein Vorteil des Päckchens ist aber: Man sieht es nicht sofort. Jugendliche, die beim Rauchen gesehen werden, werden oft von Erwachsenen, Lehrern oder Polizisten angesprochen und im Falle der Lehrer/Polizisten folgen Strafen. Snus hingegen kann man beim Konsumieren nicht erkennen und derjenige, der dabei erwischt wird, kann den Snus einfach herunterschlucken und leugnen, je etwas von Snus gehört zu haben.

Ein besonderer Punkt an unserer Schule ist die Verschmutzung: Natürlich haben es die meisten Lehrer nicht gern, wenn Schüler Drogen konsumieren, aber rein theoretisch ist jedermann selber für das verantwortlich, was er seinem Körper zufügt.  Der größte Störfaktor an unserer Schule ist jedoch, dass nach dem Benutzen viele Schüler ihren Snooze einfach auf den Boden werfen – egal ob im Klassenzimmer, den Gängen oder auf dem Klo. Man kann sich vermutlich vorstellen, wie viele dieser benutzten Päckchen im Schulhaus herumliegen, wenn es jeder konsumieren würde. Viele werden sagen, dass es dafür Putzfrauen bzw. Putzmänner gibt. Doch ihre Arbeit ist es, den natürlich entstandenen Schmutz zu entfernen und nicht den durch Schüler produzierten Müll zu entsorgen.  Zusätzlich hinterlassen die „ausgelutschen“ Snus eine bräunliche Substanz, die sehr schwer vom Boden zu entfernen ist. Es wäre also vielleicht ratsam, den Snus, anstatt ihn einfach auf den Boden zu werfen, in Mülleimer oder außerhalb der Schule zu entsorgen ODER erst gar nicht damit anzufangen. Die gesundheitlichen Schäden, gerade bei Jugendlichen, sind gar nicht abzusehen.

Das ist auch grundsätzlich meine Meinung, dass jeder mit seinem Körper machen kann, was er will, aber man sollte trotzdem auf seine Mitmenschen achten (also z.B. nicht die Umwelt verschmutzen). Außerdem ist es vielleicht klüger, Snooze nicht während der Schulzeit zu konsumieren, denn er macht nicht nur abhängig und zersetzte die Lippe, sondern schädigt auch die Konzentration.

28F6snrqFD4eJ8bTH
Benachrichtigen bei neuen Posts?    Ja Nein Danke